Sucht im Alter:
Jede zehnte Person über 65 hat eine Abhängigkeit.
Soll ich es überhaupt ansprechen? Wie spreche ich das an? Was, wenn ich mich irre? Sucht kennt keine Altersgrenzen Wann ist Alkoholkonsum schädlich? Wann ist Medikamentenkonsum schädlich? Auch im Alter sind Veränderungen möglich Sucht im Alter ist ein Tabu Jede zehnte Person über 65 hat eine Abhängigkeit.

Sucht kennt keine Altersgrenze.

Vor allem der Konsum von Alkohol und bestimmten Medikamenten kann auch bei fortgeschrittenem Alter Probleme bereiten und die Selbstständigkeit stark einschränken. Studien zeigen, dass der chronisch riskante Alkoholkonsum sowie die tägliche Einnahme von Schlaf- und Beruhigungsmitteln bei den über 65-Jährigen am stärksten verbreitet ist. Nicht selten münden diese Konsummuster in einer Suchterkrankung.

Sucht im Alter ist ein Tabu

Sogar noch weit ausgeprägter, als es das Thema Sucht ohnehin ist. Dies verhindert häufig ein frühzeitiges Erkennen und damit die Möglichkeit bereits zu Beginn der Erkrankung Unterstützung anzubieten.

Aber nicht nur das Erkennen ist schwierig, sondern auch der Umgang damit: «Soll ich es überhaupt ansprechen?» «Wie spreche ich das an?», «Was, wenn ich mich irre?». 

Informationen und Angebote zum Thema

Diese Webseite bietet einen Überblick über die Informationen und Angebote zum Thema «Sucht im Alter» der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich. Bei Unklarheiten oder Fragen wenden Sie sich bitte an die ZFPS. Diese hilft Ihnen entweder direkt weiter oder vermittelt Ihnen die zuständige Stelle.


Kurs fürs Wohlbefinden

Betreuen Sie eine kranke oder pflegebedürftige Person? Haben Sie manchmal Ängste und Sorgen? Entdecken Sie im Online-Kurs «Heb dir Sorg», wie Sie mit kleinen Veränderungen mehr Leichtigkeit in Ihrem Leben gewinnen können – trotz der Sorge um Ihr erkranktes Familienmitglied. Alltagspraktische Ideen helfen Ihnen, für mehr Wohlbefinden, Gelassenheit und Kraft zu sorgen.
» Hier geht es zu den Kurs-Informationen

 

Pensionierung – Gut vorbereitet in den neuen Lebensabschnitt

Die Broschüre gibt wertvolle Informationen und Anregungen für einen gesunden Übergang in die Pensionierung und wie die Lebensqualität positiv beeinflusst werden kann.
» Hier geht es zur Broschüre